Glossar: Zielgruppen

#01 Viral Marketing – Empfehlungsmarketing in deinen Spielen

Das Empfehlungsmarketing (Viral Marketing) kann – mit minimalem Aufwand – die Spieler deines Spiele-Projektes dazu animieren, dein Spiel an persönliche Kontakte weiter zu empfehlen.

Durch eine “Weiterempfehlen” Option im Spiel – und der zum Spiel gehörenden Bestenliste – können die Spieler also damit zum Multiplikator deines Projektes werden.

Im Gegensatz zu anderen Werbeformen wie Layer-Ads, Textwerbung, Flash, Gif- und Jpeg Bannerwerbung befassen sich potentielle Spieler deines Games grundsätzlich freiwillig mit einer von dir eingebundenen Werbebotschaft und empfehlen sie nur weiter, wenn sie den eigenen Mehrwert auch entdecken können.

Durch diese persönlichen Weiterempfehlungen bekommen Werbebotschaften einen ganz besonderen Stellenwert, der mit Werbeschaltungen bei Suchmaschinen, stark frequentierten Content-Anbietern oder innerhalb von Mailing-Aktionen definitiv nicht erreicht werden kann.

Das Empfehlungsmarketing berücksichtigende Spiele erweisen sich bei der Zielgruppenansprache als kostengünstiger, schneller, effektiver und extrem langlebiger Kommunikationskanal und steigern dadurch, als weiteres Standbein, den Erfolg deiner Marketingkampagne für deine weiteren Spielprojekte.

Dieser GamesBlog Artikel «Viral Marketing – Empfehlungsmarketing in deinen Spielen» wurde in «Retro-Arcade-Games Projekt, Tipps und Tricks» einsortiert und zuletzt am 7. Juni 2017 aktualisiert. Für das Glossar wurde er mit: , , , , , , , verschlagwortet.


 
 

#02 Eigenwerbung in deinen Spielen

InGame Werbung in Computerspielen ist eine der am schnellsten wachsenden Werbeformen.

Ob nun Advertainment, AdverGaming, Ingame Werbung, In Game Werbung, IG Werbung, Ingame Advertising, In Game Advertising oder auch AdGaming.
Gemeint ist stets das gleiche.

Werbung in Computerspielen!

Wie so oft im Leben bewegt man sich jedoch auch hier auf einem schmalem Grat.
Zum tragenden Element auserkorene Werbemaßnahmen wie übermäßige Link-, Text-, Produkt-, Banner-, Marken- und Logo Einblendungen haben schon so mancher Zielgruppe den Spaß am Spiel verdorben und den weiteren Erfolg einer Spielproduktion mehr geschadet als genutzt.

Die beste Werbung ist immer noch die fast unsichtbar, umschmeichelnd, verführend, still und leise durch Storytelling und Game-Design die Zielgruppe umwerbende. Und dies ohne das sie im negativem Sinne als Werbung wahrgenommen wird.

Die Vorteile liegen klar auf der Hand.

  • Die Zielgruppenansprache findet in nicht kommerziellen Situationen statt.
  • Es wird eine höhere Kontaktqualität erreicht.
  • Es wird Kontakt zu Zielgruppen hergestellt, die mit klassischen Kommunikationsmaßnahmen nicht erreicht werden können.
  • Kommunikationsbarrieren werden umgangen.
  • Massenmedien können zum Multiplikator deiner Werbebotschaften werden.
Dieser GamesBlog Artikel «Eigenwerbung in deinen Spielen» wurde in «Retro-Arcade-Games Projekt, Tipps und Tricks» einsortiert und zuletzt am 7. Juni 2017 aktualisiert. Für das Glossar wurde er mit: , , , , , , , , , , , verschlagwortet.


 
 

#03 Casual Games – Einfache Spielmechanik und schnelle Erfolgserlebnisse

Casual Games (Gelegenheitsspiele) sind Spiele, die sich vor allem durch schnelle Erfolgserlebnisse auszeichnen.

Sie sind leicht zugänglich und verfügen über ein anfangs einfach gehaltenes Game-Design. Zielgruppe sind Personen, die nur eine schnelle und kurzweilige Unterhaltung suchen.

Casual-Games können als Denk- und Kartenspiele aber auch als Logikspiele, Action-Spiele oder Lizenz-Spiele umgesetzt werden. Neben kostenlosen Werbespielen wie dem Moorhuhn von Phenomenia oder Yeti-Sports (damals Edelweiß – heute Pro7) sind aber aufwändige kommerzielle Spiele Produktionen wie „Angry Birds“ oder „Zumas Revenge“ und ihre Ableger heutzutage die eindeutigen Gewinner dieses Genres.

Dieser GamesBlog Artikel «Casual Games – Einfache Spielmechanik und schnelle Erfolgserlebnisse» wurde in «Spielegenres» einsortiert und zuletzt am 7. Juni 2017 aktualisiert. Für das Glossar wurde er mit: , , , , , verschlagwortet.


 
 

#04 Effektvolle Schubkraftübertragung mit Mehrwert auf Zielgruppen

Effektvolle Schubkraftübertragung mit Mehrwert auf Zielgruppen - Advertainment, Entertainment und Infotainment.Die Schubkraftübertragung von Werbe- und Mehrwertkräften in Werbespielen wird durch implementierte Schubkraftmodule initiiert.

Durch sogenannte Schubkraftstreben werden dabei auftretende Spannungskräfte, wie z.B. Abwehrmaßnahmen der Zielgruppe, destabilisiert.

Auf Maß gefertigte Schubkraftmodule, wie Produkt- oder Dienstleistungsangebote, beinhalten weitere Schubkraftstreben um eine reibungslose Schubkraftübertragung zu gewährleisten.

Die sich daraus ergebende Quintessenz
Durch diese Schubkraftstreben verlieren Zielgruppen – mit unter anderem – nicht den Spaß am Spiel, werden durchgehend motiviert und empfehlen Produkte, Dienstleistungen sowie das Werbespiel weiter. Dies kann im Umkehrschluss zu einem höherem Bekanntheitsgrad und zu einer Verbesserung des Firmen-Images führen.

Dieser GamesBlog Artikel «Effektvolle Schubkraftübertragung mit Mehrwert auf Zielgruppen» wurde in «Zwischenstation» einsortiert und zuletzt am 9. November 2017 aktualisiert. Für das Glossar wurde er mit: , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet.


 
 

#05 Schubkraftmodule für Werbespiele

Schubkraftmodule für Werbespiele - Advertainment, Entertainment und Infotainment.Die in Online- und VideoSpielen enthaltenen Schubkraftmodule sind elastische Konstanten, die in Werbespielen, Entertainment- und Infotainment Projekten verbaut werden können.

Schubkraftmodule beschreiben das lineare Verhältnis zwischen ROI (Return of Investment), dem Marken-Branding, aversierten Zielgruppen, Viral-Marketing Funktionen sowie der allgemeinen Wirkung auf …

Mehr wollte mir damals wohl nicht einfallen. 🙂

Dieser GamesBlog Artikel «Schubkraftmodule für Werbespiele» wurde in «Zwischenstation» einsortiert und zuletzt am 9. November 2017 aktualisiert. Für das Glossar wurde er mit: , , , , , , , , , verschlagwortet.


 
 

#06 Die Schubkraftspannung in Werbespielen

Über die Schubkraftspannung in Werbespielen - Advertainment, Entertainment und Infotainment.Die Schubkraftspannung beschreibt die tangential wirkenden Werbekräfte erstellter Werbespiele, die bei Zielgruppen eintreten.

Zielgruppen reagieren auf die Schubkraftspannung auf Basis des vierten Werbespielgebotes.
Die erreichte Werbewirkung ist dabei proportional zur Schubkraftspannung zu berechnen.


Koeffizienten der Schubkraftspannung sind die Schubkraftmodule (elastische Konstanten).

Dieser GamesBlog Artikel «Die Schubkraftspannung in Werbespielen» wurde in «Zwischenstation» einsortiert und zuletzt am 9. November 2017 aktualisiert. Für das Glossar wurde er mit: , , , , , , , , , , verschlagwortet.


 
 

Frei nach D.Adams "Per Anhalter durch die Galaxis": Vielen Dank für den Fisch, 42 und Game On!